Wettervorhersagen

Im Morgenmagazin lässt die FU Berlin Studenten 24 Stunden lang händisch per Augeneindruck, wie Benjamin Stöwe so schön bemerkte, und per Gerät beobachten. Eines dieser Geräte wurde heute Morgen geöffnet und ich war auf das hochtechnische Innenleben gespannt. Die komplizierte Anlage zur Messung der Luftfeuchtigkeit warf mich fast über den Haufen. Es handelte sich, sage und schreibe, um ein aufgespanntes, blondes Frauenhaar! Da sich blonde Frauenhaare bei Feuchtigkeit mehr ausdehnen, als rote oder brünette, von schwarzen ganz zu schweigen, dienen diese als Messlatte. Jetzt habe ich in dem Kasten nur noch den kleinen Frosch erwartet, der Hoch- und Tiefdruckgebiete ankündigt. Ein schlichter Pappbecher auf dem Gerät könnte die Niederschlagsmenge anzeigen und die »händisch« beobachtenden Studenten könnten Wolkenbildungen voraussagen. Wahrscheinlich befindet sich in einigen dieser Messstationen noch das gute alte Wetterhäuschen mit lächelndem Weibchen und griesgrämig mit einem Regenschirm ausgestatteten Männchen. Weiterlesen