Jedes Schaf blökt anders

Von Manno Janssen, Tierwirtschaftsmeister Schafzucht

Nu muss ich doch mal das Wort hier ergreifen, wo der Wiedebach behauptet, Menschen sind besonderer als meine Schafe. Jedes Schaf ist einzigartig! Na ja, fast. Diese Dolly, also dieses geklonte Ding nich, aber sonne Viecher hab‘ ich nich‘, Herr Wiedebach. Meine Schafe erkennen sich untereinander am Gesicht, die können hunderte von ihnen unterscheiden. Das ist wissenschaftlich erwiesen, aber Schreiberlinge haben’s ja nich‘ so mit die Wissenschaft, sonst würden die ja was richtiges arbeiten. Von meine Schafe kannste alles über die Menschen lernen, jedenfalls über die meisten. Sind eben alles Schafmenschen da draußen. Man braucht sich doch nur das Wahlverhalten der Leute ankucken. Wählen sich Hammel als Führer, die noch schafsähnlicher sind als sie selber. Die tun so, als wären sie Führungspersönlichkeiten und lassen sich vonne Hütehunde der Amis und ihre Kumpanen am Nasenring führen. Unsere Politfuzzis reichts doch, unter Schafen als Leithammel zu gelten. Schönes Pöstchen und so tun, als wüssten sie, wo’s langgeht. Dabei laufen alle in die Richtung, die der Schäfer will, weil sie Angst vor die Hunde haben.

Genau wie bei meine Schafe. Musst dir nur mal die Böcke inne Herde bekucken. Können vor Kraft kaum laufen und machen bei die anderen Schafe einen auf Macho, aber wenn die Hunde kommen, nehmen die sowas von Reißaus, anstatt die Herde zu verteidigen. Ganz wie Politiker. Anschließend verkaufen sie das dann als alternativlos, nach dem Motto, wir wollten doch sowieso in die Richtung laufen, in die die Hunde uns trieben.

Da is‘ so ’n Willmehr doch ’n ganz anderes Kaliber. Der schickt seine Junghunde zur Ausbildung zu mir. Den sollten die Leute mal wählen! Aber der is‘ ja nich‘ so blöd und gibt sich für so was her. Der fliegt lieber inne Welt rum und bespricht mit die anderen Menschenschäfer, wo ’s langgehen soll. Anschließend lässt er die Politikhammel dann so tun, als wären die von selber drauf gekommen, wo die Herde hin soll. Und weil er damit so viel Geld macht, kann er sich aus den jungen Leuten die Besten kaufen, um sie für sich arbeiten zu lassen. Ganz im Vertrauen kann ich Ihnen übrigens sagen, dass es bei dem Seminar hier bei mir gar nicht darum geht, was zu lernen. Schafe hüten kann man nich‘ einfach lernen wie Lesen und Schreiben. Da musste für geboren sein. Am besten ist, wenn dein Vater schon Schäfer war, dann lernste das, wie du Laufen lernst. Vom Vater und vonne Hunde. Der Willmehr schickt seine jungen Leute in Wahrheit hierher, um die zu testen. Anschließend soll ich ihm erzählen, wer’s hat und wer nicht. Genial der Mann! Und wissen sie, was er gesagt hat, was mit diejenigen passieren soll, die durchfallen? Die sollen man am besten inne Politik gehen oder Journalist werden, hat er gesagt.

Ganz nach meinem Geschmack, der Mann! Haben uns anschließend schön an‘ Kamin gesetzt und ne Flasche Wacholder gepichelt. Sein Fahrer hatte ganz schön zu tun, ihn danach ins Auto zu bugsieren. Und ich soll bloß nich‘ mit diese Anna-Luisa darüber reden, dass er hier war, sonst wäre der Test kein Test mehr.

So, Wiedebach, nun überdenken Sie Ihr Urteil über die Schafe und die Menschen noch mal. Ich kann Ihnen sagen, meine Schafen blöken alle individuell, genau wie die Menschen. Aber blöken tun sie alle!

Also, bis denne!

Ihr Manno Janssen