Wahrheit

Es geht, meiner Meinung nach, nichts über den Volksmund. Hier ein Beispiel: Betrunkene und kleine Kinder sagen die Wahrheit. Aber selbst diesen enorm glaubwürdigen Gruppen schenkt man keine Beachtung, sondern beurteilt die eine als nicht mehr und die andere als noch nicht zurechnungsfähig. Wenn ein nüchterner Erwachsener wie Sokrates Wahrheiten verbreitet, dann muss zum Gift gegriffen werden. Die heutigen Whistle-Blower gehören meines Erachtens zu den Sokratiden (m.) oder zu den Sokratessen(f.). Manchmal werden sie heutzutage noch vergiftet, aber da wir ja kultivierter sind als die alten Griechen, stellen wir sie anderweitig ruhig. Die Spannbreite reicht von Entlassung über Versetzung bis zu lebenslangen Kerker. Man muss sich schon überlegen, welche Regierungsform in dem Land herrscht, in dem man unbedingt die Wahrheit sagen will. Alle betonen, nach der Wahrheit suchen zu wollen, aber in dem Falle, dass sie uns quasi frei Haus geliefert wird, lassen wir sie tunlichst nicht herein. Der Umgang mit der Wahrheit als solcher wird durch die drei Affen repräsentiert. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen und wenn die ersten beiden noch nicht, oder nicht mehr funktionieren, wie es bei Kindern und Betrunkenen der Fall ist, werden diese-die Kinder und Betrunkenen meine ich-, wenn sie Glück haben als Narren deklariert und wenn sie Pech haben, schikaniert. Die meisten Menschen lügen über hundert Mal an einem einzigen Tag, weil es dem sozialen Miteinander dienlich scheint. Aber, wo verläuft die Grenze? Soziale Gefüge brechen recht heftig, zum Teil sogar gewaltsam, dort zusammen, wo die Wahrheit lange verschwiegen wurde. Natürlich wirkt eine Lüge für den Moment netter, aber sie bringt den Angelogenen nicht einen Schritt weiter. Wenn ich eine abscheuliche Kleidung oder Frisur bei meinem Gegenüber nicht zur Sprache bringe, wird weder der Schneider, noch der Friseur jemals gewechselt. Ich würde auch niemals einen guten Freund dem Fremdschämen einer Casting-Show aussetzen. Trotzdem gibt es eine Lüge, die alle Frauen aus dem Effeff beherrschen. Es handelt sich dabei um die Antwort auf die Frage: Wie war ich!