Geschlechterkrieg 4

Da kann Bill Clinton nochmal von Glück sagen, dass er trotz seiner sexuellen Eskapaden einer der beliebtesten Präsidenten der USA ist. Strauss-Kahn, ehemaliger Chef des Internationalen Währungsfonds erwischte es da ganz anders. Wenn ich mich recht entsinne, besteht die Absicht, Trump über eine Affäre mit Stormy Daniels -der Name ist hier Programm – stolpern zu lassen und wenn ein französischer Präsident zum Teil darüber zu Fall gebracht wurde, dass er sich zwecks Schäferstündchen auf sein Mofa schwang, ist klar, dass sich Frau seit den Zeiten von Julius Caesar und Marcus Antonius fragt, wie sich »Mann« eine Position durch die entsprechende Kleopatra zunichtemachen lassen kann. Denkt er nun wirklich mit seinem »besten Teil« oder nicht? Da ich mir mitnichten von meiner Gebärmutter vorschreiben lasse, wo es lang geht – die Zeit um den Eisprung herum einmal ausgelassen- kann und will ich mir nicht ausmalen, wie einfach selbsternannte Weltenführer auszutricksen wären. Und wenn ein tattriger, milliardenschwerer Greis mit Überzeugung von sich gibt, das Sexhäschen an seiner Seite, befinde sich aus wahrer Liebe dort, dann bleibt mir der Mund offen und der Verstand stille stehen. »Cherchez la femme«, heißt es bei den Franzosen ganz richtig, wenn sie eine Lady Macbeth als Strippenzieherin hinter so manchem Weltgeschehen vermuten. Warum jetzt Frau nicht einfach die Mata Hari gibt, als sich intellektuell mit Vorgängen im männlichen Hirn auseinanderzusetzen, die dem Intellekt eben nicht zugänglich sind, ist mir ein ebenso großes Rätsel. Erwecken wir die Salome in uns und alles läuft in unserem Sinne! Ein gelungener Bauchtanz lässt den Kerl nach seiner Pfeife tanzen, oder so ähnlich. Das richtige Dessous erspart den Diskurs, wenn Frau so will. Es ergibt keinen Sinn schlagende Argumente ins Feld zu führen, solange verschlagen ins Dekolletee geschielt wird. Ist die Wahl der Gesprächsebene der Frau überlassen und wählt sie die horizontale ist, so traurig und so wahr, der Ausgang klar. Treibt weibliche Mitglieder (?!) der Grünen noch immer in den Wahnsinn, dass der Visus das Gehör beim männlichen Politgegner bei weitem übertrifft. Nicht wahr, liebe Claudia, liebe Rebecca und liebe Kathrin? Was tun? Ich weiß es auch nicht, aber solange der Sirenengesang die sachlichen Argumente der Amazonen übertönt, wird der Sexus über die Ratio triumphieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.