Dinge, die die Welt nicht braucht

Im gestrigen Werbeblatt der Postenbörse wurde ein »Hundestrandkorb mit gepolsterter Liegefläche für innen und außen in verschiedenen Farben plus schwenkbarer Napfhalterung mit herausnehmbarer Schale« angeboten. Für sage und schreibe günstige 149,99 Euro ist dieses Produkt in den Filialen erhältlich. Jetzt verwunderten mich gleich drei Dinge. Erstens: War eine Petition der gesammelten Hundeschaft eingegangen, die ihr Ende als Rasse verkündete, wenn dieses Ding nicht auf den Markt gebracht würde? Zweitens: Wissen Hunde überhaupt, wofür ein Strandkorb gut ist und wie man ihn benutzt? Drittens: Warum versuchte mein Mann verzweifelt, diesen Prospekt vor mir zu verbergen? Nun kann ich nur über das Drittens Spekulationen anstellen. Dass meine Hunde verwöhnte Viecher sind, weiß ich selber und über meine Entscheidung bei dem vielleicht einmal anstehenden Ultimatum: Mein Mann oder die Hunde, ist der Ausgang bislang reichlich ungewiss, aber mein Göttergatte würde mich doch im Leben nicht für so verrückt halten, dass ich dieses Produkt einer zunehmenden Wohlstandsverwahrung käuflich erwerbe! Oder vielleicht doch? Fakt ist, dass er jedes Mal, wenn ich mich freudig auf die Angebotskataloge der Woche stürze, irgendetwas von »Dingen, die die Welt nicht braucht« murmelt. Gewiss war der Kauf der Küchenuhr, die die volle Stunde durch fröhliches Vogelgezwitscher anzeigt, nicht der Knaller, für die ich sie anfangs hielt, aber auch ich habe meine Grenzen. Wobei …., so ein schattiges Hundeplätzchen, wenn ich im Garten liege …Aber ich komme vom Thema ab. Auf jeden Fall sind die batteriebetriebenen Bewegungsmelder, die ich in großer Anzahl erwarb und an jeder Wand anbrachte, die nicht schnell genug das Weite suchte, nicht in der Rubrik »nicht nötig« unterzubringen. Ich kann jetzt nämlich abends durch das stockdunkle Haus wandern und bei der kleinsten Bewegung meinerseits erstrahlen überall Lichter, als wäre ich ein Filmstar, dem das persönliche Spot-light vorauseilt. Blöd ist nur, dass die herumwuselnden Hunde den gleichen Effekt auslösen, was einem erholsamen Schlaf durchaus abträglich sein kann. Aber ich komme schon wieder vom Thema ab. Ich war ja noch bei den Hundestrandkörben. Eigentlich für 149,99 Euro ein Schnäppchen. Und als passionierte Schnäppchenjägerin, die ich nun einmal bin, könnte ich doch …Der halbwadenhohe Richard würde problemlos hineinpassen, aber, was mache ich mit Satchmo? Bei seinem Stockmaß von irgendetwas über 1,50 m bräuchte er einen Menschenstrandkorb. Wobei ich diesen Menschenstrandkorb ja auch benutzen könnte, wenn ich mich mit ihm, dem Riesenhund, zeitlich einigte. Ich warte einmal die nächsten Prospekte ab. Vielleicht gibt es ja beide Arten von Strandkörben demnächst im Doppelpack zum Sonderpreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.