Alltagswunder

Gestern hängte ich – ich weiß, viel zu früh – mein Vogelhäuschen vor mein Küchenfenster. Seitdem herrscht dort ein stetiges Hin- und Herfliegen. Nun schaut mein Riesentrottelhund Satchmo gerne, die Vorderpfoten auf einem Küchenstuhl abgestützt, aus eben diesem Fenster. Zunächst schreckte er, kleiner Feigling der er ist, ob der Ufos, die an ihm vorbeisausten, derart zurück, dass es ihn von seinem Stuhlposten haute. Wie dies eben bei Ufo-Sichtungen so ist. Schließlich gewann die Neugier. Vorsichtig und jederzeit mit einem Angriff durch Laserwaffen rechnend, tastete er sich wieder hoch. Mutig, mutig, denn er war ja nur durch eine Glasscheibe von den Invasoren getrennt. So stand er da, den Kopf je nach Meisenflug hin- und herwendend und ich konnte sehen, wie es in seinem Zeitlupenhirn arbeitete. Was war das? Wo kam es her? Und, wo geht es wieder hin? Diese urmenschlichen Fragen ließen ihn mit glasigen Augen auf dem Küchenstuhl verharren. Von einem kurzfristigen Bellversuch ließen sich die geflügelten Wesen nicht einschüchtern. Durch Lecken an der Fensterscheibe stellte er zunächst einen ersten Kontakt her, was aber auch nicht so recht gewürdigt wurde und verfiel wieder in dumpfes Grübeln. Der Versuch, diese bislang unbekannten Wesen in sein Weltbild zu integrieren erschöpfte ihn sichtlich. Er drehte sich zu mir um und schaute mir intensiv in die Augen, als könnte ich ihm eine Antwort auf sein existenzielles Dilemma geben. Schließlich überkam ihn offensichtlich die Erkenntnis, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die sich ein Hundehirn niemals erträumen ließe und die ohne weitere Erklärung zu akzeptieren sind. Außerdem war Fressenszeit und da stehen andere Interessen der philosophischen Erleuchtung entgegen. Und, wie öde wäre die Welt, wenn man sich nicht ab und zu mal wunderte. Er wandte sich vom Fenster ab und seinem Fressnapf zu. Warum sollte man sich auch von einem Phänomen, dass keinerlei Auswirkung auf einen selber hat, aus der gewohnten Bahn werfen lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.