Verschlafen!

Nichts geht mir mehr auf den Geist, als morgens zu verschlafen, was umso verwunderlicher ist, da ich als Hausfrau im Genuss der freien Zeiteinteilung stehe, es also völlig egal ist, wann ich aufsehe, aber, wenn ich daran denke, was der Rest der Welt bis 10:00 Uhr morgens bereits geschafft hat, bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Da werden ganze Regierungen gestürzt und demzufolge Bürgerkriege angezettelt. Eifrige Hacker sind bereits seit Stunden online und spionieren befreundete Staaten aus, die, Freundschaft hin oder her, trotzdem als Konkurrenz empfunden werden. Gut drei viertel der Männerwelt hat, kaum am Arbeitsplatz, an weibliche Hintern gefasst oder darüber gelästert und die betroffenen Frauen tragen jetzt schon den Termin in ca. 15 Jahren ein, an dem darüber Beschwerde zu führen wäre. Trump twittert schon endlos vor dem Aufstehen, Erdogan und Putin tüfteln, kaum erwacht, neue Menschenrechtsverstöße aus, während unsereins noch schlaftrunken Kaffee in sich hineinschlürft. Außer meiner verlangsamten Atmung trage ich noch nicht einmal zum Kohlendioxidspiegel bei und mein Auto steht unbenutzt vor der Tür, als gelte es eben nicht, ein Schärflein zum Feinstaubgehalt der Luft beizutragen. Ja, außer Kaffee und Zigaretten konsumiere ich nicht einmal, was sicher verheerend für den Binnenmarkt ist. Chefärzte stehen seit dem Morgengrauen in den Operationssälen und verbessern mit fraglichen Indikationsstellungen, die Statistik des eigenen Krankenhauses, im Sinne von: rette sich, wer kann. Und, ich möchte nicht wissen, wie viele bunte Pillen bereits rezeptiert und konsumiert worden sind, bevor ich meinen Mund zum Morgengruß aufbekomme. Weit eifrigere Hausfrauen, als ich es bin, verpassten den Trinkwasservorräten mit scharfen Reinigungsmitteln, bereits eine neue chemische Strukturformel und am anderen Ende der Skala sitzt Stephen Hawking, der neue fantastische Visionen über das Universum verkündet, die weder zu beweisen, noch zu widerlegen sind. Ja, und weil ich kein bisschen zur allgemeinen Entropie desselben beitrug, indem ich verschlief, plagt mich ein Gefühl der Nutzlosigkeit. Letztendlich tröste ich mich immer damit, dass keiner absolut nutzlos ist, da er immer noch als schlechtes Beispiel dienen kann. Wer ist jetzt nochmal wer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.