Lärmschutz

Es wird über Lärmschutz in den Fußballstadien diskutiert. Mit 150 Dezibel schreien sich die Fanblocks schon gerne einmal in Ekstase. Ausführlich werden die Folgen extraordinärer Schallberieselung dargelegt. Völlig unbeachtet bleibt dabei das Offensichtliche. Die wöchentliche Aussetzung vormals als normal geltender Personen mit den Stadionlärmpegeln führt zur Verblödung! Man muss nur einmal einem Fußballer oder einem Hardcorefan ein Mikrofon vor die Nase halten und die verheerenden Folgen liegen klar auf der Hand! Vor allem möglichen Schäden werden Kinder beschützt, aber wer kümmert sich um die unzähligen Sprösslinge, die am Wochenende von ihren schon vorgeschädigten Vätern und mittlerweile auch Müttern »auf`n Platz« geschleift werden. Hier wäre doch einmal der Jungendschutz mehr als gefragt! Da werden bereits Säuglinge, in den Vereinsfarben gekleidet, beim Torjubel in die Höhe gehalten und das zarte, in der Entwicklung begriffene Hirn der Allerkleinsten bekommt einen lebenslänglichen Schaden. Es geht ja noch weiter! Bei einer Fußball-WM – ich rede hier von einer richtigen, nicht die der Frauen – fällt das Zentralorgan der Betroffenen in dumpfe Zweitongesänge zurück, während die Politik hinterrücks zum Nachteil der eigenen Bevölkerung entscheidet. Das ist doch gewollt! Nach einem Fußballspiel wird dieses, schon im Kleinkindalter antrainierte, archaische Verhalten derart verstärkt, dass völlig abhandenkommt, wie zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen sind. Da wird in die Abteile und nicht in die Toilette erbrochen und gepinkelt! Diese abgestumpften Hirne sumpfen sich quasi durch die Woche und reagieren erst wieder bei überstarken Reizen, wie ohrenbetäubenden Fangesängen! Die Prognose dieser lärmbedingten Hirnerweichung ist infaust. Manchmal, in den Frühstadien, also im Krippenalter hilft noch die Stadionkarenz. Hirnprothesen, die auch nur rudimentär funktionieren, sind nur den Reichen vorbehalten, wie man an Beckenbauer und hohen Fußballfunktionären erkennt. Dass bei rudimentär angelegten Hirnen auch schon geringere Beschallung zu ausgedehnten Schäden führen kann, sieht man bei Boris Becker, den warf schon das sanfte Plop des Tennis aus der Bahn. Aber ich war ja noch beim Lärmfaktor Fußball! Wo bleiben die Warnhinweise vor den Fußballarenen? Impotenz, sich selbst und andere schädigendes Verhalten und dass Kinder von Fans oft selber zu welchen werden! Dabei sind die Schäden für das Sprachzentrum noch gar nicht berücksichtigt! Wenn wir uns in Zukunft nicht nur durch Grölen verständigen wollen, sollten wir etwas tun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.