Postkoital

Seitdem unser Satchmo, ein großer Schweizer, letzte Woche eine Hündin der gleichen Rasse gedeckt hat, ist er nicht wiederzuerkennen. Er wimmelt und palavert nicht herum, sondern liegt dämlich grinsend auf seiner Decke, träumt in den Tag hinein und geht mir nicht auf die Nerven.Ein Oxytoxin indizierter Dämmerschlaf, wenn man so will. Die Wirkung hält jetzt fast eine Woche an und ich frage mich, warum dies nicht bei menschlichen Männchen funktioniert. Vielleicht tut es dies ja doch, aber dann wären die größten Feuerteufel der Geschichte, stets diejenigen mit dem wenigsten Sex. Man kennt es von Sportlern: vor den Wettkämpfen sind Frauen tabu, weil der Mann, wenn er siegen will, nicht adrenalin- und testosterongetränkt genug sein kann.Übermorgen kommt die Hündin seines Herzen noch einmal. Höchste Zeit also für mich, einen Feldversuch zu starten, wie lange dieser Zustand danach noch bei ihm anhält, und ob sich dies auf den Homo sapiens übertragen lässt. Ich habe schon eine Liste der Dinge erstellt, die meinem Göttergatten schonend beigebracht werden müssten. Ein Punkt wird direkt nach dem Sex zur Sprache gebracht und dann geht dies im 30- Minutentakt weiter. Mal sehen, ab wann er sich aufregt. Eine ganze Woche wie bei Satchmo wäre ideal. Bei Frauen funktioniert das nicht. Nicht das einige Herren hier auf falsche Gedanken kommen, denn Frau ist nie so erregbar und tatendurstig wie nach dem Sex. Frauen schießt direkt nach dem Orgasmus der Termin für den nächsten Hausputz oder Großeinkauf durchs Hirn! Also liebe Männer, Vorsicht bei Geständnissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.