Intoleranzen von Dr. Bremer

Langsam aber sicher werde ich zum Allergiker. Ich verspüre eine zunehmende immunologische Überreaktion gegenüber Patienten mit Glutenunverträglichkeit und Laktoseintoleranz. Der prozentuale Anteil der deutschen Bevölkerung liegt bei der Sprue, wie die Glutenunverträglichkeit auch genannt wird, bei 0.5-1.0. und bei der Laktoseintoleranz bei ca. 15. Allmählich bekomme ich den Eindruck, dass sich alle Betroffenen ausgerechnet bei mir in der Praxis einfinden. Durchfälle besitzen mannigfaltige Ursachen, aber keiner meiner Patienten kam jemals auf den Gedanken, dass es sich bei ihm um eine Alkoholunverträglichkeit, oder eine Intoleranz gegen schlichtes Überfressen handeln könnte. Der Darm gibt gerne Alarm. Er meldet sich bei jedem Zuviel! Besonders irritierend finde ich es, wenn ich meine Laktoseintoleranzler sonntags im Café vor riesigen Sahnetortenstücken sitzen sehe, die sie, ohne weiter darüber nachzudenken, problemlos vertragen. »Aber um Gottes willen Herr Doktor, niemals ein Glas pure Milch! Die vertrage ich nämlich nicht!« Wenn der Kinderbauch revoltiert, ist nicht übermäßiges »gesundes Naschen« die Ursache, sondern das Vollkornbrötchen am Morgen! Es wird gluten- und laktosefrei eingekauft, was der Geldbeutel nur hergibt, bei gleichzeitiger Aufregung über die Rezeptgebühr. Da Alkohol und extrem zuckerhaltige Naschereien weder Gluten noch Laktose enthalten, darf da natürlich zugeschlagen werden. Am schlimmsten sind die Prophylaktiker, die keine Unverträglichkeiten aufweisen, aber beim Einkauf auf Nummer sicher gehen und schwindelerregend erhöhte Preise für die »Schonkost« ausgeben. Ich glaube, wenn man gluten- und laktosefrei auf Mineralwasserflaschen drucken würde, man könnte spielend den drei- bis fünffachen Gewinn erzielen. In Bezug auf Weingummi und Lakritze wird seit neuestem auch gerne fettfrei gekauft, obwohl die berühmten Bärchen, Kätzchen und Tätzchen noch nie Fett enthielten. Aber dafür, dass sie es nicht enthalten wird gerne mehr bezahlt und sich daran schadlos gehalten. Demnächst erfinde ich eine Glucose-, Fett- und Alkoholintoleranz und beobachte, wie meine Patienten darauf reagieren. Ich glaube, dann wird tapfer gegen die Unverträglichkeit angekämpft, denn »von irgendwas muss man ja leben«.

 

8 Gedanken zu „Intoleranzen von Dr. Bremer

  1. This is very interesting, You’re a very skilled blogger. I’ve joinewd your rss
    feed and look forward to seeking more of your excellent post.
    Also, I have shared your website in my social networks!

  2. Can I just say what a comfort to uncover someone that actually knows what they
    are discussing over the internet. You certainly understand how to bring an issue
    to light and make it important. More people need to read this and
    understand this side of the story. It’s surprising you aren’t more popular because you definitely
    have the gift.

  3. Hey I am so grateful I found your weblog, I really found you by
    error, while I was browsing on Yahoo for something else, Nonetheless I am here now and would just like to say kudos for a
    marvelous post and a all round entertaining blog (I also love the theme/design), I don’t have time to read it all at the minute but I have saved it and also added in your RSS feeds, so
    when I have time I will be back to read a lot more, Please do keep up the great work.

  4. Ιt’s hard to find eԀucated рeople on this topic, but yoou sound like you кnow what you’re talking about!
    Thanks

  5. These are actually wonderful idas in oon the topic of blogging.
    You have toouched some nice points here. Any way keep up wrinting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.