Volksverhetzung von Elke Balthaus-Beiderwellen

Justizminister Maas forderte Facebook in einem Brief dazu auf, rechtsradikale Äußerungen, Links und etliches mehr zu blockieren. Rein rechtlich sei das soziale(!) Netzwerk verpflichtet jeder Volksverhetzung vorzubeugen. Was mich zu der Frage bringt, was ist eigentlich Volksverhetzung? Wie ist sie nach Jahrzehnten der Aufklärung überhaupt noch möglich, wo doch jeder weiß, dass selber denken klug macht. Was ist aus dem guten alten Kant geworden mit seinem Aufruf: » Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!« Und mit seinem für jeden einsichtigen Standpunkt: »Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.« Wenn sich jeder daran hält, wieso sind die Zeiten der Volksverhetzer nicht vorbei? Liegt ein allgemeiner »Mangel des Verstandes« beim Homo sapiens(!) vor, da Inhalte nur noch nachgebetet und nicht mehr überprüft werden? Wie sieht das aus, wenn ich mich »verhetzen« lasse? Trete ich in einen Zustand der Hirnlosigkeit ein? Hör ich auf zu denken, was schlichtweg unmöglich ist, wie jeder weiß, der es schon einmal versuchte? Ohrenlider besitzen wir zwar nicht, aber man kann sie jederzeit imaginieren oder seine Lauscher auf Durchzug stellen. Wenn mir jemand erklärt, alle Fremden wären potentielle Verbrecher und ich kenne mindestens einen, der es nicht ist, ist dann das »Alle« nicht hinfällig? Einfache Logik oder Mengenlehre wäre da hilfreich. Wieso klappen bei Sätzen die mit »Alle«, »Jeder« und »Die« beginnen nicht automatisch die imaginären Ohrenlider zu? Können wir Schwachsinn nicht mehr von Weisheit und Erkenntnis unterscheiden? Meinung nicht mehr von Realität? Fragen über Fragen! Man sollte sich zunächst nicht einmal »selbst erkennen«, bevor man Erkenntnisse über andere äußert! Oder, wie Jesus es so schön empfahl, erst einmal den Balken aus dem eigenen Auge entfernen, bevor man sich um den Splitter im Auge des anderen kümmert. Damit ist man erst einmal so beschäftigt, dass Volksverhetzer keine Chance haben sollten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.