Karneval von Witwe Clausen

Wenn das mein Friedrich noch mitbekommen hätte! Als eingefleischter Fan des Kölner Rosenmontagszuges mit dessen Mottowagen, wäre das Verbot, oder besser gesagt, der Rückzug eines dieser Wagen, bei ihm auf völliges Unverständnis gestoßen. Naja, damals tat er sich schwer, wenn es gegen die CSU und Strauß ging, aber, das muss man ihm lassen: »Im Karneval ist alles erlaubt«, lautete seine Devise. Weiterlesen

Juno von Elke Balthaus-Beiderwellen

»Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste«, denkt sich der Amerikaner und reagiert, was seine Sicherheit betrifft, wie gewohnt über. Hamsterkäufe, Fahrverbot, Schließung von Schulen und Behörden wegen dreißig Zentimeter Neuschnee. Der schwerste Schneesturm seit Menschengedenken laut Meteorologen verwandelte New York in eine Geisterstadt. Dabei wird »etwas nie so heiß gegessen, wie es gekocht wird«. Apropos Kochen, was machen die New Yorker jetzt mit ihren gewaltigen Lebensmittelvorräten? Weiterlesen

Asteroid von Elke Balthaus-Beiderwellen

Sie sehen mich einigermaßen erstaunt. Am Montagnachmittag raste der Asteroid 2004BL86 in nur dreifacher Mondentfernung knapp an der Erde vorbei. Für die Kosmologen ein äußerst gefährlicher Streifschuss. Und? Hört man etwas von den Weltreligionen zu diesem Thema? Da wirft Gott einen »Warnstein« und keiner beutet diese Tatsache für sich aus? Weiterlesen

I.Q. von Elke Balthaus-Beiderwellen

Dauernd werde ich darauf angesprochen, dass die Dohlen in der Rotbuche vor unserem Haus bereits wieder dabei sind, Nester zu bauen. Gestern sah ich selber nach und stellte fest, zu den vierzehn bestehenden Behausungen kamen noch drei Neue hinzu. Was ich denn dagegen zu tun gedenke, lautet die zumeist gestellte Frage, die ich nur mit einem Gesichtsausdruck des Unverständnisses beantworten kann. Weiterlesen

Pegida von Elke Balthaus-Beiderwellen

Nein, ich werde es nicht tun. Ich werde nicht zu Pegida Stellung beziehen. Ich werde mich auch nicht mit den täglichen Meldungen über die Teilnehmerzahlen der Demonstrationen und Gegendemonstrationen befassen. Das Einzige, wogegen ich mich verwehre, ist, dass ich unter die Rubrik, »Wir sind das Volk« subsumiert werde. Wer zur Hölle spricht da für mich mit? Deutschland besitzt 81,1 Millionen Einwohner. Wie können da ein paar tausend das ganze Volk repräsentieren? Da hat Pegida eine Menge Einwohnerlisten zu wälzen, denn korrekt müsste der Slogan lauten: »Wir sind das Volk, außer … und dann folgen Millionen von Namen, denn nicht nur die Presse sollte bei der Wahrheit bleiben. Weiterlesen

Karnickel von Dr. Bremer

Die Katholiken sollen sich nicht vermehren wie die Karnickel, meinte Franziskus I. Gerne doch, wenn er in seiner Scheinheiligkeit nur verraten würde, wie dies ohne Verhütungsmittel funktionieren soll. Die Temperaturmethode soll ja in den Schwellenländern sehr verbreitet sein. Je heißer die Außentemperatur, umso heißer der Sex. Weiterlesen

Blue Monday von Elke Balthaus-Beiderwellen

Gestern war »Blue Monday«, der depressivste Tag des Jahres und ich habe ihn verpasst! Mit voller Berechtigung hätte ich mich in Selbstmitleid ergehen und in Klagen zerfließen können, weil es der Rest der westlichen Welt auch tat. Nur, es hat mir niemand Bescheid gesagt und so war ich den ganzen Tag lang »gut drauf«, bis ich gegen Abend von den fatalen vierundzwanzig Stunden erfuhr. Nun war es natürlich zu spät. Weiterlesen

Unterwerfung von Paul Wiedebach

Heute morgen erklärte ich meiner Frau, dass ich daran denke, eine eigene Religion zu gründen. Alles, was mir gegen den Strich geht, wird zur Untugend erklärt und mit ewiger Verdammnis bestraft. Punkt eins auf meiner Liste war natürlich das Frühstücksei, das für meinen Geschmack einmal wieder zu weich ausfiel. Ich sprach sogleich eine erste Verwarnung gegen meine Gattin aus und erkundigte mich, welche Buße sie dafür abzulegen gedenke. Sie tippte sich nur vielsagend an die Stirn. Warum, so fragte ich, stehe mir denn nicht das Recht zu, bestimmte Dinge für heilig zu erklären, für über den weltlichen Gerichten stehend, wenn Religionen dies ohne weitere Erläuterung auch dürften. Weiterlesen

Nachbarn von Elke Balthaus-Beiderwellen

Bei uns im Dorf wird überlegt, wie man unsere niederländischen Nachbarn davon abhalten kann, im Kreisverkehr die einheimischen Radfahrer zu überfahren. Die Geschäftsleute brauchen die Holländer, die in Scharen ihre Läden heimsuchen, und da fallen die paar Ansässigen eher weniger ins Gewicht. Weiterlesen

Hart aber fair von Elke Balthaus-Beiderwellen

Besorgnis breitet sich in mir aus. Was machen Pegida, die Terroranschläge in Paris und vor allen Dingen Nine/Eleven mit mir? Gestern sah ich mir »Hart aber fair in der ARD an und ich musste feststellen, dass ich der Vertreterin der Muslime nur selektiv zuhörte. Erste Frage von mir: »Warum trägt die ein Kopftuch? Warum bezieht sie sich in politischen, sozialen und mitmenschlichen Fragen immer nur auf den Koran? Warum legt sie den Franzosen das Burkha-Verbot und das Kopftuchverbot zur Last? Warum prangert sie deutsche Mädchen an, die lieber »Germanys Next Top Model« werden wollen, als sich unter einen Schleier zurückzuziehen? Warum, warum, warum?« Weiterlesen